CSD Magdeburg

 

Strict Standards: Declaration of JParameter::loadSetupFile() should be compatible with that of JRegistry::loadSetupFile() in /data/web/1/000/062/049/253069/htdocs/info/libraries/joomla/html/parameter.php on line 395

Wahltalk mit Spitzenkandidierenden/Wahlforum zur Landtagswahl 2016


Der LSBTI*-Wahltalk des CSD Magdeburg e.V. ist Geschichte. Ein Nachbericht:

MAGDEBURG. Am 17.02. fand der erste LSBTI*-Wahltalk seiner Art vor der Landtagswahl 2016 im Magdeburger Familienhaus am Nordpark statt. Mehr als 60 Interessierte nutzten die Gelegenheit, zu hören, was Spitzen- und Landtagskandidierende zu gleichstellungspolitischen Themen zu sagen haben, ihnen Fragen zu stellen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Auf dem Podium vertraten, neben den angekündigten Spitzenkandidierenden Katrin Budde (SPD) und Prof. Dr. Claudia Dalbert (Bündnis 90/Die Grünen), Swen Knöchel (Die LINKE), Lydia Hüskens (FDP), Edwina Koch-Kupfer (CDU) und Holger Dragon (Piraten) ihre Parteien. Der Veranstalter CSD Magdeburg e.V. hatte bereits im Vorfeld ganze Arbeit geleistet und den eingeladenen Gästen umfassende Fragenkomplexe zur Beantwortung übergeben. Eine Zusammenstellung steht Interessierten zum Download auf der Internetpräsenz des CSD Magdeburg e.V. zur Verfügung.

Neben speziellen Fragestellungen zu Familien-, Bildungs-, Flüchtigenpolitik und Inklusion stand die Debatte einzelner Aspekte rund um den Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie klar im Mittelpunkt.

Dieser war im Januar 2015 vom Landtag beschlossen worden, die Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen lässt somit noch auf sich warten. Gewohnt souverän erklärten die Diskutierenden die Absichten ihrer Parteien, die Umsetzung des Aktionsplanes in der nächsten Legislaturperiode weiter zu forcieren. Auch wenn die CDU nach wie vor nicht bereit ist, Familienpolitik modern zu denken und Aufklärung über Homo- und Transsexualität in der Schule außerhalb des Biologieunterrichts zu verorten, machen die offenen Statements aus der Politik Mut, dass Diskriminierungsabbau und Gleichstellung in absehbarer Zeit gelingen können. Dies gilt aus Sicht des CSD Magdeburg e.V. vor allem dann, wenn die SPD bereit ist, sich in nicht verhandelbaren Menschenrechtsfragen aus Koalitionszwängen zu lösen.

Bereits in der Eröffnungsrede erinnerte Grit Merker, Vorstandsmitglied im CSD Magdeburg e.V., für den Veranstalter anlässlich der tagaktuellsten Umfragewerte der zu Wahl stehenden Parteien, dass die anstehende Landtagswahl von besonderer Bedeutung, nicht nur für die LSBTI*-Community sei. Erstmals sei man mit scheinbar erfolgreichem Rechtspopulismus konfrontiert, was Ängste bei gesellschaftlichen Minderheiten erzeugt, da ein Umbau der etablierten Parteienlandschaft Abbau von Menschenrechten zur Folge haben könnte.

Dazu erklärt Grit Merker, Vorstandsmitglied im CSD Magdeburg e.V.: „Mit 17% als Umfrageergebnis für die AfD können wir als Verein, der für Menschenrechte und Gleichstellung eintritt, nicht zufrieden sein. Die etablierten Parteien haben auf Bundes- und Landesebene über lange Jahre versäumt, eine komplette Gleichstellung für Lesben und Schwule, Bisexuelle, trans- und interidentische Menschen herbeizuführen. Häufig verhinderten Koalitionszwänge dies, obwohl in der Gesellschaft bereits breite Mehrheiten z. B. für die Öffnung der Ehe für alle zu finden sind.

Diese Chancen wurden vertan. Es kann durchaus zu einer Verschiebung politischer Mehrheiten zu Ungunsten gesellschaftlicher Minderheiten kommen.“ Ihr Fazit zu diesen Entwicklungen lautet daher: „Jetzt sind die demokratischen Parteien gefragter denn je, geschlossen zusammenzustehen, Zeichen gegen diskriminierende Politik zu setzen und Gleichstellung weiter voranzutreiben. Wir setzen große Hoffnungen in die Umsetzung des Aktionsplans gegen Homo- und Transphobie und werten als positiv, dass LSBTI*-Themen breitgefächert in den unterschiedlichen Wahlprogrammen zu finden sind.“ Insgesamt verlief der Wahltalk aus Sicht des veranstaltenden CSD Magdeburg e.V. mehr als zufriedenstellend, was hauptsächlich der Moderatorin Vera Wolfskämpf, Landeskorrespondentin bei MDR Info zu verdanken ist, die es auf intelligente Weise versteht, Wesentliches aus den Befragten heraus zu kitzeln und das Publikum so einzubinden, dass es mittendrin ist, statt nur dabei. 

MAGDEBURG: Am 17.02.2016 werden wir anlässlich der bevorstehenden Landtagswahl in Sachsen-Anhalt eine Podiumsdiskussion zu LSBTI*-Themen veranstalten, zu der Spitzenkandidierende der im Land etablierten politischen Parteien eingeladen sind und sich den Fragen des nichtheterosexuellen Gesellschaftsanteils stellen werden.

HALLE: Ein weiteres Wahlforum findet am 24.02.2016 um 18 Uhr in den Räumen der Aids-Hilfe Halle (Böllberger Weg 189, 06110 Halle) statt. Veranstalter sind der LSVD Sachsen-Anhalt und der LSpRT Sachsen-Anhalt.

Diese Veranstaltungen sollen Wahlorientierung für die nichtheterosexuelle Wählerschaft bieten, indem sie in LSBTI*-spezifischen Themen direkt mit den Spitzenkandidaten in Austausch treten und über konkrete Fragestellungen ein umfassendes Bild über die jeweiligen Absichten der zur Wahl stehenden politischen Parteien zur Umsetzung LSBTI*-spezifischer Vorhaben erlangen kann. Gleichermaßen dient diese Veranstaltung dazu, die Vertreter der politischen Parteien für die immer noch bestehende rechtliche Ungleichheit sexueller Minderheiten und die weitere Notwendigkeit der Befassung mit LSBTI*-Themen zu sensibilisieren.

Grundlegende Fragestellungen haben wir bereits beantworten lassen und für Euch hier zusammengestellt: DOWNLOAD>>>>WAHLPRÜFSTEINE

Das BBZ "lebensart" e.V. Halle hat sich die Mühe gemacht, die Wahlprogramme von CDU, DIE.LINKE, SPD, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, FDP und AfD auf LSBTI*-Themen zu prüfen. Die Zusammenstellung findet ihr auf der Homepage des BBZ

Hier geht´s zur Pressemitteilung.

Der Wahltalk wurde von unseren Unterstützern BRAVE TV und CAMS 21 videodokumentiert. Hier die Links für Interessierte:

BRAVE: https://m.youtube.com/watch?v=BMv2WzJ47dI
CAMS21: http://cams21.de/17-02-2016-magdeburg-csd-wahltalk/


       



Hauptsponsor

Sponsor - Lotto Toto Sachsen-Anhalt

Spenden an den CSD